2011/03/29

salut, ca va? (3)

So, heute nun der letzte Teil meines Frankreichberichts für euch.
Mittwoch stand für mich ein Besuch im Musée d’art moderne an. Wir konnten zu Beginn wählen zwischen einem Besuch des örtlichen Stadions, einer Besichtigung eines Theaters und eben diesem Museum für Moderne Kunst.
Ich entscheid mich, wie noch einige andere für das Museum, da ich mir an diesem Tag ordentlich den Pöppes abgefroren hatte und ein beheiztes Museum da recht attraktiv wirkte. Wer ahnte, dass uns auch an diesem Tag die Sonne beglückte? Insgesamt hat mir das Museum gut gefallen, wenn mir auch einige Türen hinter den tieferen Sinn einiger Ausstellungsstücke verschlossen blieben, haha. Zuerst auch die Bilder die ihr auf dem 6. Foto seht. Als und aber eine Frau von dem Museum, die Geschichte dazu erzählte, sah man es gleich mit anderen Augen. Die Frau auf den Bildern ist die Künstlerin selbst, die aus der Stadt stammt, und die ihr Gesicht immer neu gestaltet. Sie hat sich die Nase der Mona Lisa operieren lassen und Implantate unter der Haut auf der Stirn, auf die sie immer Pailletten oder Glitzer klebt, ziemlich skuril, aber doch fazinierend. Den restlichen Tag verbrachten wir mit unseren Austauschschülern, die mittwochs anstatt bis meistens halb 6 schon um 12 Schulschluss haben. Essen im Park, shoppen und natürlich- wie sollte es auch anders sein- in die Bar.
Abends stieg dann bei einer Französin eine ordentliche Abschiedsparty. Vorher jedoch suchten wir über eine Stunde nach einem Mitschüler, der einfach, als alle anderen, auch sein Austauschschüler, in die Tram stiegen, draußen blieb. Anstatt sein Handy anzuschalten und dort zubleiben, lief er aus der Stadt raus und man fand ihn schließlich am äußersten Ende der Stadt auf einem Berg, jaajaa.

Donnerstag war schon Abreisetag, leider. Aber die Lehrer ließen es sich natürlich nicht nehmen mit uns in noch ein Museum zu gehen. Das war wohl das Letzte worauf wir nach einer durchfeierten Nacht Lust hatten. Um 12 wahr dann der große, teils sogar tränenreiche Abschied, angesagt. Während einige es nicht erwarten konnten, nach Hause zu kommen, konnten sich einige gar nicht losreißen. Auch ich wäre ohne zu meckern noch geblieben.
Am Flughafen angekommen hatte ich ziemlichen Bammel, dass mein Koffer zu schwer ist. Erlaubt waren 23 kg und schon beim Hinflug wog er diese. Aber es ließ alles gut. Im Gegensatz zum Hinflug, wurden wir ziemlich streng kontrolliert. Laptoptasche auf, Kamera raus, Sweatjacke aus- und meine Tasche musste sogar durchsucht werden und anschließend nochmal durch den Scanner. Meine Lehrerin musste sogar mitgehen und ihre Tasche war um einige Mitbringsel leichter.
Auf dem Hinflug sahen wir nach 10 Sekunden eineinhalb Stunden nur weißgrau, diesmal hatten wir einen wunderschönen Blicke auf die Alpen.
Was habe ich vermisst: halbwegs gesundes, gemüsiges Essen und dunkles Brot:D
Im Mai kommt mich meine Pauline dann besuchen, ich freu mich:)


2011/03/27

salut, ca va? (2)

Ich hoffe ihr hattet alle, so wie ich, ein wunderbares Wochenende.
Heute habe ich den zweiten Frankreich Teil für euch:)
Mir ist leider ein kleiner Fehler unterlaufen, ich war nicht Samstag bowlen, sondern Sonntag. Samstag haben wir uns mit vielen anderen in der Stadt getroffen, sind ein bisschen bummeln gewesen und uns in ein Cafe gesetzt. Abends dann der unvermeidliche Barbesuch..;)
Montag haben sich dann alle Deutschen in der Schule getroffen. Wir durften dann mit in den Unterricht. Ich fand' s furchtbar spannend, mal zu sehen wie woanders der Unterricht so abläuft. Doch von der Englisstunde war ich ziemlich enttäuscht.
Anschließend haben wir einer 1. Klasse in einer Grundschule einen Besuch abgestattet, wir wurden angestarrt wie Tiere im Zoo:D und gefühlte 32 mal Bruder Jakob gesungen.
Nachmittags hab es einen Empfang im Rathaus und einige Reden und anschließend sind wir in ein Minenmuseum gefahren. Wir mussten einige Zeit draußen warten und es war soo schön. 20 Grad:)

Dienstag sind wir dann alle zusammen nach Lyon gefahren. Lyon ist eine sehr hübsche Stadt muss ich sagen. Wir hatten ordentlich Zeit zum einkaufen, doch leider bin ich nicht so recht fündig geworden. 
Als wir gerade eine Kirche besichtigten, meinte jemand meine Tasche würde Tropfen. Meine Wasserflasche war ausgelaufen und was war das einzige was richtig nass geworden war? Mein Handy. Also ab ins Cafe und es in der Sonne trocknen lassen, doch angehen wollte es noch immer nicht. Jetzt schulde ich 5 Leutchen ein Bier, denn wir haben gewettet und am nächsten Tag ging es dann zum Glück doch wieder. Schwein gehabt!


2011/03/25

salut, ca va?

Ich bin wieder da! Es war unglaublich toll in Frankreich, trotzdem bin ich auch irgendwie etwas froh wieder hier zu sein. Ich hatte einfach keine Zeit Zeit für Posts und die Woche war ziemlich anstrengend, volles Programm die ganze Zeit. An das Essen musste ich mich erst einmal gewöhnen: Brot zu allen, Pizza, Nudeln, Pommes, egal und Brot wird nicht geschnitten sondern gebrochen. Viele hatten immer mindestens ein 3Gänge Menü und die Abendbrotzeit war auch meist erst gegen halb neun. Ja, andere Länder, andere Sitten. Außerdem rauchte eigentlich jeder und diesen Satz hörte man diese Woche auch andauernd: "On fait quoi? - Bah on va au bar..."  Aber der Reihe nach. Ich werde den Bericht und die Fotos aufteilen, sonst ist es einfach viel zu viel;)
Donnerstag gegen 12 ging unser Flieger nach Lyon, von dort aus fuhren wir dann noch etwa eine Stunde mit dem Bus nach St. Etienne. Eigentlich jeder hatte Muffensausen und jaulte beim Blick im Bus, dass er wieder nach Hause wolle und es wurden sich noch hektisch ein Paar für wichtig empfundene Standardsätze eingeprägt. St. Etienne ist nicht die aller schönste Stadt, wie selbst die Franzosen sagten, doch ich muss sagen das Stadtzentrum gefällt mir doch ausgesprochen gut. Es wurde auch gleich das Klischee Nummer 1 erfüllt: Franzosen mit Baguette unterm Arm! An der Schule trafen wir dann unsere Austauschpartner, begrüßten und standesgemäß mit bises und es ging dann ab zu Ihnen nach Hause. Ich wohnte zusammen mit einem Freund bei meiner Austauschschülerin, denn sie und der Austauschschüler meines Freundes  sind ein Paar und er wohnt eigentlich in einem Internat. Das kam mir ziemlich gelegen, denn ganz allein in einer fremden Familie ist schon noch einmal etwas ganz anderes und am Anfang wäre man sicher zieeemlich unsicher. Ganz anders so, nach einer Weile kamen wir dann an und der erste Eindruck war einfach toll, schöner Garten, Pool, großes Haus und Zimmer. Wir haben dann gleich zusammen gebacken, Quiche und Kuchen, letzterer wurde ziemlich schwarz, da die Quiche so lecker war haha.

Freitag fuhr uns der Vater mit dem Auto zur Zugstation, von da aus mussten wir immer 15 min Zug und 20 min Tram fahren. Laanger Schulweg. Morgens gab es verschiedene Projekte für die Deutschen ich war bei Fotografie. Anschließend gab es eine Art Empfang, auf der sich alle Austausschgruppen( Italiener, Engländer, Deutsche) und auch die Franzosen vorstellen und ein Buffet.
Nachmittags in der Schule bekamen wir bei dem Anblick der Schultoiletten und Mensa erstmal einen Kulturschock:D
Es wurde dann eine Ralley durch die Stadt veranstaltet und wir rannten orientierungslos durch die Gegend. Nach einer Stunde kehrten wir dann, in dem Glauben es sei Ende, mit 2 beantworteten Fragen zurück, bis uns auffiel, dass wir es noch garnicht so spät war, dass nur die Engländer eine andere Zeitzone haben:D
Abend sind wir dann noch mit einigen anderen in die Disco gegangen.

Samstag wurde ersteinmal ausgeschlafen, bevor es mit der Famlie zum Bowling und anschließend in die Berge ging. Schön war's.





2011/03/16

Frooonkreiiiiiisch


So, da bin ich wieder und muss mich auch gleich schon wieder verabschieden. Morgen flieg' ich für eine Woche nach Frankreich, St. Etienne. Ich freue mich so sehr und hoffe, dass der Austausch genauso toll wird, wie ich es mir erhoffe. Allerdings habe ich etwas Bammel was das Französisch reden angeht. Gott sei dank, gibt es Wörterbuch-Apps, haha. 
Das Köfferchen ist schon ganz gut gefüllt und wird später noch gewogen. Ob ich wohl die 23kg knacke?:D
Ihr werdet hier sicherlich noch das ein oder andere Photo aus Frankreich zu Gesicht bekommen:)
Heute angekommen, noch gerade rechtzeitig. Ich hatte noch keine Hülle für meinen Ipod und diese find' ich zuckersüß.
Ich hab sie letzte Woche für 20 Euro in einem No-Name Laden gekauft und ich find' sie toll:)
Für meine Austauschschülerin:)